Dr. Sonja Tomschik

Nach ihrem Medizinstudium in Innsbruck zog es die gebürtige Wienerin in den Norden. Im März 2007 startete sie ihre Facharzt-Ausbildung im Bereich der Plastischen und Wiederherstellenden Chirurgie in verschiedenen Kliniken. Dazu zählen die Asklepios Klinik in Hamburg Wandsbek, das Evangelische Krankenhaus Oldenburg und das BG-Unfallkrankenhaus in Hamburg Boberg. Seit 2015 ist sie Oberärztin der Ästhetischen und Plastischen Chirurgie an der Asklepios Klinik Hamburg Barmbek. Dazu leitete die erfahrene Medizinerin ihre Privatpraxis in Winterhude.

Dr. Sonja Tomschik und der Gründer des HANSEATICUMS, Dr. Cornelius Grüber, kennen sich schon seit 13 Jahren. Damals haben sie sich auf einem Sportmedizinischen Symposium in St. Anton am Arlberg kennengelernt. Der Kontakt riss nie ab – und führt jetzt beruflich in eine gemeinsame Zukunft. Dr. Sonja Tomschik beherrscht von der Handchirurgie über die Plastische und Mikrochirurgie bis hin zu Gewebetransplantationen alle Facetten des Handwerks – und passt mit Ihrem Behandlungsrepertoire perfekt ins HANSEATICUM. Unsere neue Spezialistin legt großen Wert auf natürliche Ergebnisse und nutzt das gesamte Spektrum wissenschaftlicher Anti-Aging-Therapien inklusive aller minimal-invasiven Methoden.

Dr. med. Cornelius Grüber

Dr. med. Cornelius Grüber, plastische und ästhetische Chirurgie im HANSEATICUM

Dr. med. Cornelius Grüber studierte in Hamburg, München und der Schweiz Humanmedizin und begann seine umfangreiche chirurgische Ausbildung in Zürich. Während dieser Zeit durchlief er verschiedene chirurgische Disziplinen, z.B. Allgemein- und Viszeralchirurgie, Orthopädie, Kinder- Neuroorthopädie und kindliche Fehlbildungen sowie Notfall- und Intensivmedizin. Anschließend wechselte er nach Berlin an ein Krankenhaus der Maximalversorgung, wo er einige Jahre in der Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie tätig war. Im Jahr 2009 erlangte Dr. Grüber sowohl den Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie als auch die Zusatzqualifikation der Sporttraumatologie. Nach Absolvierung des Facharztes konzentrierte sich Dr. Grüber besonders auf die Wiederherstellung unfallverletzter Patienten und die Handchirurgie. Begleitet wurde diese Tätigkeit von regelmäßigem Studentenunterricht im Auftrag der Charité Berlin. In der Folge erwarb Cornelius Grüber als Facharzt die Zusatzqualifikation für spezielle Traumatologie und qualifizierte sich damit zur Behandlung von Berufsunfällen. Im Anschluss begab er sich in die Weiterbildung zum Facharzt für Plastische- und Ästhetische Chirurgie nach Braunschweig unter der Leitung von Dr. med. Tina Peters, um sein umfangreiches chirurgisches Repertoire abzurunden. Als Oberarzt lag sein Schwerpunkt in dieser Abteilung, neben der Rekonstruktiven Chirurgie, besonders im Bereich der Brust und der Ästhetischen Chirurgie.

Während seiner ärztlichen Tätigkeit trat Dr. Cornelius Grüber auf zahlreichen nationalen und internationalen Fachtagungen als Redner auf und publizierte seine Untersuchungen in Magazinen der Fachpresse. Dr. Grüber ist Mitglied in vielen Fachgesellschaften und interdisziplinär gut vernetzt. Er  freut sich, nun nach 18 Jähriger Aus- und Weiterbildung nach Hamburg zurück zu kehren und in 3. Generation chirurgisch tätig zu sein.