Hanseaticum - Department für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Martinistraße 64 - 20251 Hamburg
Im Spectrum im UKE

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00-12:00 Uhr & 15:00-18:00 Uhr
Freitag: 8:00-14:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Hanseaticum West - Department für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie

Jürgen-Töpfer-Straße 46 - 22763 Hamburg

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00 Uhr - 18:00 Uhr
Freitag: 8:00 - 12:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Arbeits- und Schulunfälle Montags bis Freitags 8:00 Uhr - 18:00 Uhr

Rhizarthrose OP

  • Handspezialisten in Hamburg
  • Modernste Technik
  • Individuelle Beratung

Termin vereinbaren

  • Behandlungsdauer45-60 Minuten
  • Nachbehandlung4-6 Wochen Ruhigstellung, anschließend Physiotherapie
  • AnästhesieVoll- oder Teilnarkose
  • AusfallzeitJe nach Berufsfeld bis zu 10 Wochen
  • Klinikaufenthaltkeiner-ambulanter Eingriff
  • KostenDie Kosten werden von der Krankversicherung übernommen

 

Kontakt und kostenloses Infomaterial anfordern

Was ist eine Rhizarthrose?

Die Rhizarthrose ist die am häufigsten auftretende Form der Arthrose – also dem allmählichen Verlust des Gelenkknorpels – in der Hand. Bei dem betroffenen Gelenk handelt es sich um das Sattelgelenk zwischen dem großen Vieleckbein (Handwurzelknochen) und dem 1. Mittelhandknochen. Die Verbindung dieser beiden Knochen bildet das erste Daumengelenk, welches bei Greif- und Spreizbewegungen auf Dauer hoher Belastung ausgesetzt ist.

Wie in jedem anderen Gelenk können dadurch Abnutzungserscheinungen und insbesondere der Verlust von Gelenkknorpel auftreten, was wiederum zu Entzündungen und Schmerzen führen kann. Statistisch tritt die Rhizarthrose (auch: Sattelgelenksarthrose) ab dem 50. Lebensjahr bei 30% der Frauen auf. Dementsprechend sind die Behandlungs- und Operationsverfahren viel erprobt und wissenschaftlich fundiert und optimiert. Männer sind ca. 10-mal seltener betroffen als Frauen.

Ist Ihr Sattelgelenk von Arthrose betroffen, verspüren Sie in den meisten Fällen einen deutlichen Druckschmerz am ersten Daumengelenk. Außerdem führt die Arthrose zu Bewegungsschmerzen bei Greif- und Spreizbewegungen des Daumens. Da der Daumen für die meisten Handbewegungen unabdingbar ist, können bei fortgeschrittener Rhizarthrose nur noch wenige Tätigkeiten schmerzfrei ausgeführt werden und das daraus entspringende Schonverhalten führt zu einer Schwächung der gesamten Handmuskulatur und/oder einer Fehlstellung des Daumens.

Bei der Untersuchung im Hanseaticum West – Department für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie kann der behandelnde Arzt die Diagnose nach einem Abtasten der betroffenen Handgegend stellen. Zur Bestätigung wird anschließend ein Röntgenbild angefertigt.

Alle weiteren Schritte besprechen wir mit Ihnen selbstverständlich im Detail vor Ort.  Dr. med. Adrian Schmidt unserem erfahrenen Handchirurgen und gewissenhaftem medizinischem Fachpersonal, das Sie bei jedem Schritt begleitet.

Wann genügt eine konservative Behandlung? 

Ist die Erkrankung in Ihrem Fall noch nicht weit vorangeschritten und haben Sie noch ausreichende Mobilität im Daumengelenken, existieren verschiedene konservative Behandlungsmethoden, bevor eine Operation wirklich notwendig wird. In frühen Stadien wird vor allem mit Anti-Entzündungssalben oder -injektionen oder anderweitiger entzündungshemmender medikamentöser Therapie gearbeitet, um die Schmerzen zu vermeiden, die eine Entzündung mit sich bringen kann. Außerdem kann das Gelenk mit Hilfe einer Daumenschiene ruhiggestellt werden, was den Verschleiß deutlich verlangsamt. Herr Dr. Adrian Shmidt unser erfahrender handchirurg, erklärt Ihnen genau, welche konservativen und operativen Schritte sinnvoll sind und kann diese acuh bei Ihnen wenn gewünscht durchführen.

Wann ist eine Rhizarthrose Operation nötig?

In fortgeschrittenen Stadien einer Rhizarthrose zeigen die konservativen Therapiemöglichkeiten keine ausreichende schmerzlindernde Wirkung mehr. In diesen Fällen raten wir zu einer Operation. Im Hanseaticum West – Department für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie führen wir die sogenannte Resektions-Suspensions-Arthroplastik (RSA) durch.

Bei dieser Operation wird das große Vieleckbein entfernt, womit der schmerzhafte Reibungspunkt zwischen großem Vieleckbein und 1. Mittelhandknochen verschwindet. In seiner Bewegung wird der Daumen dadurch kaum eingeschränkt, da der 1. Mittelhandknochen mit Hilfe eines Teils der Handgelenksbeugesehne stabilisiert wird.

Bei der RSA handelt es sich um einen Eingriff, den unsere Handchirurgen regelmäßig durchführen. Ggf. sollte durch eine Bandplastik der 1. Mittelhandknochen zusätzlich stabilisiert werden. Diese Stabilisierung führen wir bei uns im Hanseaticum-West durch eine moderne Fadenzug-Technik durch. Dadurch können wir auf eine Benutzung der körpereigenen Sehne, wie sonst üblich, verzichten. Hierdurch wird der Eingriff schonender und nicht so belastend für die Hand und für Sie.

Rhizarthrose Schritt für Schritt

  • Die Rhizarthrose OP kann unter Teil- oder Vollnarkose erfolgen. Nur in seltenen Fällen können diesbezüglich die Wünsche des Patienten aus medizinischen Gründen nicht befolgt werden.
  • Da das erkrankte Knorpelgewebe und wichtige Blutgefäße in der Hand nah beieinander liegen, wird die Operation unter Nutzung einer Oberarmmanschette vorgenommen. Diese erzeugt eine sogenannte Blutleere und verschafft dem Chirurg eine deutlich bessere Sicht. Zusätzlich benutzen wir eine Lupenbrille mit hoher Vergrößerung.
  • Nachdem die Betäubung vorgenommen und die Oberarmmanschette angelegt wurde, beginnt der operierende Chirurg mit einem etwa drei Zentimeter langen Hautschnitt, der daumenseitig entlang des Handgelenks verläuft.
  • Anschließend wird mit Hilfe eines Meißels das große Vieleckbein gespalten und danach entnommen.
  • Im nächsten Schritt wird der 1. Mittelhandknochen, Wenn notwendig,mit Hilfe der  speziellen Fadenzug-Technikfedernd stabilisiert.
  • Ist Ihr Mittelhandknochen fixiert und hat der Chirurg den Erfolg der Operation überprüft, wird Ihre Operationswunde mit Nähten wieder verschlossen und die Oberarmmanschette abgenommen.Eine Ruhigstellung wird ncoh im Operationssahl angelegt.

Nachbehandlung: Wie lange dauert die Heilung bei einer Rhizarthrose Operation?

  • Nach der Operation werden Sie in den Aufwachraum gebracht und verbringen dort einige Stunden. Dort wird sich von unserem Pflegepersonal darum gekümmert, dass Sie sich schnell von den Nachwirkungen der Narkose erholen.
  •  Nach einegen Stunden können sie nachhause begleitet werden. Im Vorfeld haben Sie ausreichen Schmerzmedikamente verordnet bekommen.Am Folgetag der Operation wird Ihr Verband gewechselt. Zwecks Wundheilung wird das Daumengelenk für etwa 4-6  Wochen mit einer Kunststoffschiene versehen.
  • Die physiotherapeutische Nachbehandlung beginnt noch während der Wundheilung. Schon nach einigen Tagen können Sie die Fingergelenke selbstständig beugen und strecken.
  • Vollständig ausgeheilt ist die Operationswunde meist nach 4 bis 6 Wochen. Die Genesung dauert im Normalfall bis zu 10 Wochen, Ihre Prognose ist jedoch ausgesprochen gut. Die Resektions-Suspensions-Arthroplastik gehört zur Gruppe der nachhaltigen Operationen, sie beseitigt Ihre Beschwerden also auf lange Sicht sehr zuverlässig.

    Häufige Fragen zur Rhizarthrose

    Welche Narkose kommt bei der Rhizarthrose Operation zum Einsatz?

    Die Rhizarthrose OP kann unter Voll- oder Teilnarkose stattfinden. Eine örtliche Betäubung der Hand reicht nicht aus, da eine Oberarmmanschette zum Einsatz kommt, die die Blutzufuhr im Oberarm für die Dauer der Operation unterbricht.

    Wie lange dauert eine Rhizarthrose Operation?

    Die Operation gehört zu unseren Routine-Eingriffen und dauert etwa 45 bis 60 Minuten.

    Wie hoch ist das Rückfallrisiko bei einer Rhizarthrose?

    Im Fall einer erfolgten Operation ist kein Rückfallrisiko vorhanden, da Ihr großes Vieleckbein nicht mehr am 1. Mittelhandknochen Reibung verursachen kann und daher keine weitere Knorpelabnutzungserscheinungen auftreten können.

    Welche Komplikationen können beim Einsetzen einer Knieprothese auftreten?

    Insgesamt handelt es sich beim Einsatz eines neuen künstlichen Kniegelenks um einen sehr sicheren Eingriff. Wir bereiten jede Operation sorgfältig und gewissenhaft vor. In seltenen Fällen können trotzdem Beschwerden auftreten – neben normalen Operationsrisiken wie Thrombosen, Infektionen, Schwellungen und Schmerzen kann davon die Prothese direkt betroffen sein.

    Bildet sich eine Infektion an der Prothese, wird diese zunächst mit Antibiotika behandelt. Falls diese Methode nicht zum Erfolg führt, muss die Prothese für die Zeit der Infektionsheilung entnommen werden.

    Welche Komplikationen könne bei einer Rhizarthrose OP auftreten?

    Jede Operation birgt gewisse Risiken – unsere erfahrenen Chirurgen achten jedoch darauf, diese möglichst gering zu halten, indem jede Operation vom gesamten Team sorgfältig vorbereitet wird. Wie bei jeder Operation sind Probleme bei der Wundheilung nach der Operation möglich. Eine weitere seltene Komplikation ist die Beschädigung der Nerven und Blutgefäße. Eine typische Folge der Operation ist eine Schwellung des operierten Bereichs bis zu 14 Tage nach der Operation. Das Abschwellen kann mit Hilfe von Lymphdrainagen beschleunigt werden.

    Kontaktanfrage

    Mit welcher Praxis wollen Sie Kontakt aufnehmen?

    Bitte geben Sie Ihre Daten ein

    * Pflichfeld