Entspannter aussehen: Das Yoga-Gesicht

Schöner werden auf die leise Art mit Mikrobotoxing und Hyaluronsäure

Die Haut strahlt, der Blick ist wach – die Gesichtszüge sind entspannt. Yogafrauen sehen immer so aus, als würde Stress an ihnen abperlen wie Wasser an einem Lotusblatt. Überforderung, Unsicherheit und Genervtheit sind ihnen meist nicht anzusehen.

Nach diesem Vorbild hat Dr. Tina Peters, Plastisch-Ästhetische Chirurgin, eine Behandlung für Frauen entwickelt. Das Yoga-Gesicht ist im HANSEATICUM in Hamburg eine beliebte Übung. „Zornesfalten, Krähenfüße und abfallende Mundwinkel lassen Frauen schnell genervt und gestresst aussehen, selbst wenn sie es gar nicht sind. Sie geschickt außer Gefecht zu setzen, ist für mich eine Herausforderung. Es sind nur minimale Nuancen, die ich verändere“, sagt Dr. Tina Peters. „Die Mimik beruhigen, nicht lahm legen“, ist ihr Motto, Mikrobehandlungen ihr Weg: „Faltenunterspritzung mit muskelentspannenden Wirkstoffen verhindert unkontrolliertes Zusammenziehen der Denk- und Zornesfalten der Stirn. Die Kunst besteht darin, es präzise und in minimalen Dosierungen zu spritzen, sodass der Gesichtsausdruck natürlich bleibt und nicht mal die beste Freundin etwas merkt.“ Im Hintergrund wirkt Hyaluronsäure. „Sie sorgt für frischere Haut und einen ausgeschlafenen Eindruck. Ich hebe damit die Mundwinkel, gleiche die Nasolabialfalte aus oder unterspritze die Tränenrinne und entferne damit die Müdigkeit aus der Augenpartie“. Namaste!