Eigenbluttherapie "True Blood": Dr. Cornelius Grüber in der Petra #10/2015

Haarwurzeln sind wie Dracula: "Sie brauchen Nährstoffe aus unserem Blut."

Die sogenannte Eigenblut- oder PRP-Methode liefert sie"; sagt Dr. Cornelius Grüber, plastisch-ästehtischer Chirurg im Hamburger Hanseaticum. Das "Platelet Rich Plasma" (Englisch für thrombozytenreiches Blutplasma) enthält alle Bausteine und Wachstumsfaktoren, die schlappe Haarwurzeln aus dem Formtief holen und gesundes Wachstum fördern sollen: Das Blut wird dem Patienten entnommen und zentrifugiert. Dabei setzt sich das reichhaltige Plasma vom Rest ab, wird vom Arzt auf eine Spritze gezogen und über die ganze Kopfhaut in Mini-Dosen injiziert. Nach drei bis vier Monaten sollten neue Haare sprießen. Preis: ab 450 Euro.