Hanseaticum - Department für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Martinistraße 64 - 20251 Hamburg
Im Spectrum im UKE

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00-12:00 Uhr & 15:00-18:00 Uhr
Freitag: 8:00-14:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Hanseaticum West - Department für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie

Jürgen-Töpfer-Straße 46 - 22763 Hamburg

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00 Uhr - 18:00 Uhr
Freitag: 8:00 - 12:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Arbeits- und Schulunfälle Montags bis Freitags 8:00 Uhr - 18:00 Uhr

brustvergrößerung mit Minimal-Scar Technik

  • Qualifizierte Fachärzte, Plastisch-Ästhetische Chirurgen
  • Modernste Technik
  • Individuelle Beratung

Termin vereinbaren

  • Behandlungsdaueretwa 1 bis 1,5 Stunden
  • NachbehandlungSpezial-BH für ca. 6 Wochen
  • AnästhesieVollnarkose
  • Ausfallzeit3 bis 5 Tage
  • Klinikaufenthalt1 Tag
  • Kostenim Preis inkludiert bei Brustvergrößerungen z.B. mit Motiva Ergonomix2-Implantaten

 

Kontakt und kostenloses Infomaterial anfordern

Die häufigsten Gründe für eine Brustvergrößerung mit Minimal-Scar Technik

Jeder Eingriff in den Körper ist mit Risiken verbunden. Sie zu minimieren, ist in der Chirurgie ein zentrales Thema. Das gilt natürlich auch für freiwillige Operationen der plastischen Chirurgie – wie Brustvergrößerungen. In Deutschland lassen sich jedes Jahr etwa 20 000 Frauen die Brust vergrößern. Der Eingriff zählt auch im HANSEATICUM in Hamburg zu den häufigsten plastisch-ästhetischen Operationen. Dr. med. Cornelius Grüber und Dr. med. Sonja Tomschik sind weit über die Hansestadt hinaus für ihre Expertise auf dem Gebiet der Brustvergrößerung bekannt. Mit Fachkompetenz, viel Erfahrung, Qualitäts-Implantaten und ausgereiften Technologien erzielen sie die besten Ergebnisse. Die Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie nehmen regelmäßig an internationalen Fortbildungen statt, kennen jede Produkt-Innovation und sind auch technologisch stets auf dem neuesten Stand. „Die Gesundheit der Frauen, die sich uns anvertrauen, steht für uns an erster Stelle. Viele, die mit dem Wunsch einer Brustvergrößerung zu uns kommen, machen sich Sorgen um starke Schmerzen, eine lange Heilungsphase und Ausfallzeit. Die ,Minimal-Scar’-Schnitttechnik hinterlässt lediglich kleine Narben nach einer Brust-OP mit Implantaten. Damit kann sie das Ergebnis positiv beeinflussen und ist sowohl medizinisch als auch optisch ein Gewinn“, sagt Dr. Cornelius Grüber.

Minimal Scar“ bedeutet übersetzt: „möglichst kleine Narbe”. In der plastischen Chirurgie werden narbensparende Methoden bereits seit langem eingesetzt, u.a. bei Brustverkleinerungen oder Bruststraffungen. Aufgrund neuer, verbesserter Implantate und innovativer Operationsinstrumente können mittlerweile auch Brustvergrößerungen mit der „Minimal-Scar-Technik” durchgeführt werden. Diese Methode ermöglicht einen Schnitt entlang der Unterbrustfalte von lediglich 2,5 bis 3 cm. Das ist in etwa die Hälfte der herkömmlichen Schnittlänge bei Brustvergrößerungen mit Implantat. Neben den ästhetischen Vorteilen stehen für die Ärzte des HANSEATICUMs die Sicherheits-Aspekte im Vordergrund:

  • Wichtige Strukturen im Bindegewebe der Brust bleiben erhalten und werden geschont. Das sorgt zudem für mehr Stabilität im Bereich der Unterbrustfalte und kann verhindern, dass die Implantate nach unten wandern.
  • Mögliche Risiken nach der Operation werden erheblich vermindert.
  • Durch die geringere Traumatisierung des Gewebes verläuft auch die Wundheilung schneller und schmerzarm.

Die Technik hinter Minimal-Scar

Die Ärzte vom HANSEATICUM in Hamburg zählen zu den wenigen Plastischen Chirurgen in Deutschland, die die „Minimal-Scar-Technik” bei einer Brustvergrößerung mit Implantaten anbieten. Um ein 12 cm breites Implantat über einen 2,5 bis 3 cm kleinen Schnitt in die Brust einzubringen, benötigt der Operateur Erfahrung, Geschick und spezielle Instrumente wie den Keller Funnel®. Das ist ein steriler Trichter, der wie ein Spritzbeutel beim Konditor aussieht. Mit seiner Hilfe kann das Implantat maximal zusammengepresst und über den kleinen Schnitt in die Brust eingebracht werden. Dr. Cornelius Grüber: „Nicht jedes Implantat lässt sich über diese Methode einsetzen. Voraussetzungen sind eine weiche Konsistenz, große Flexibilität und Knautschbarkeit. Wir haben mit Motiva®-Implantaten die besten Erfahrungen gemacht.“

Die Minimal-Scar Schnitttechnik – Schritt für Schritt

Grundsätzlich ist die Brustvergrößerung mit Minimal-Scar für alle Frauen geeignet, die sich eine Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten wünschen und keine Bruststraffung benötigen.

  • Der Chirurg setzt einen etwa 2,5 bis 3 cm langen Schnitt in der Unterbrustfalte. Bei einer Implantatgröße ab 400 cc kann es sinnvoll sein, den Zugang um 1 cm zu erweitern.
  • Das Implantat wird in den Keller Funnel® eingelegt und über die kleine Öffnung am anderen Ende durch den gesetzten Zugang in die Brust gedrückt.
  • Mit seinen Fingern kontrolliert der plastische Chirurg den korrekten Sitz des Implantats.
  • Der Schnitt wird mit einer speziellen Nahttechnik in mehreren Schichten nach der Methode des „inneren BHs” verschlossen. Das sichert einen guten Halt.

Patientenmeinungen

Als wäre (fast) nichts gewesen
„Im Beratungsgespräch mit Dr. Grüber hörte ich das Wort zum ersten Mal, Minimal-Scar. Das hörte sich super an und ist auch super. Gut ein Jahr nach meiner Brustvergrößerung sind meine 3 Zentimeter langen Narben zu feinen, hellen Strichen verheilt. Ich habe sie konsequent gepflegt, aber es liegt sicher auch an der Technik, dass von der Operation kaum noch etwas zu sehen ist.“

Kiel, Juni 2021

Sara K., 32Kiel, Juni 2021

Häufige Fragen

Wie lange sollte man die Narbe nach einer Brustvergrößerung eincremen?

Mit der Narbenpflege und gezielter Massage kann begonnen werden, sobald die Narbe oberflächlich verschlossen ist. Das ist in der Regel rund 4 Wochen nach dem operativen Eingriff der Fall. Sanfte Zupf-Massagen mit einer Salbe oder einem Öl über mindestens 12 Wochen Öl fördern die Regeneration und Elastizität des Gewebes. Aber auch ältere Narben lassen sich jederzeit mit konsequenter Pflege erweichen.

Wie lange sieht man die Narbe nach einer Brust-OP?

Frische Narben sind zunächst rot und erhaben. Nach einiger Zeit geht die Durchblutung zurück, die Narbe sinkt ein, wird weicher und verblasst langsam. Etwa ein Jahr lang bleibt eine frische Narbe extrem lichtempfindlich und sollte durch Kleidung oder SPF 50 vor UV-Strahlung geschützt werden. Nach ungefähr zwei Jahren ist die Bildung der Narbe abgeschlossen und sie ist in den meisten Fällen nur noch als feiner weißer Strich zu erkennen.

Wie lange dauert es bis eine Brust-OP verheilt ist?

In den ersten 2 bis 3 Wochen verträgt die Narbe keine Belastung. Alles, was Zug ausübt oder das Gewebe stresst, sollte vermieden werden: Sport, Sauna, direkte Sonneneinstrahlung, Wannenbäder, das Hochstrecken der Arme oder Heben schwerer Gegenstände sind deshalb erst einmal gestrichen. 6 Wochen lang unterstützt ein Spezial-BH, der Tag und Nacht getragen werden muss, die Heilung. Bis die endgültige Form der Brust nach einer Brustvergrößerung sichtbar ist, kann es bis zu einem Jahr dauern. Der Grund hierfür ist, dass sich zunächst alle Schwellungen und Blutergüsse in den Wochen nach der Operation zurückbilden müssen. Die Implantate müssen mit dem Gewebe, das sie umgibt, verwachsen

Wo ist die Narbe bei einer Brust-OP?

Da kommt ganz auf die OP an. Bei einer Brustvergrößerung mit Implantat wird der Schnitt meist in der Brustfalte gesetzt. Die Narbe ist später kaum sichtbar, da sie in der natürlichen Unterbrustfalte verschwindet

Kontaktanfrage

Mit welcher Praxis wollen Sie Kontakt aufnehmen?

Bitte geben Sie Ihre Daten ein

* Pflichfeld