Hanseaticum - Department für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Martinistraße 64 - 20251 Hamburg
Im Spectrum im UKE

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00-12:00 Uhr & 15:00-18:00 Uhr
Freitag: 8:00-14:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Hanseaticum West - Department für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie

Jürgen-Töpfer-Straße 46 - 22763 Hamburg

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00 Uhr - 18:00 Uhr
Freitag: 8:00 - 12:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Arbeits- und Schulunfälle Montags bis Freitags 8:00 Uhr - 18:00 Uhr

Plastische Chirurgie

  • Individuelle und umfassende Beratung.
  • Maßgeschneidertes Behandlungskonzept.
  • Qualifizierte Fachärzte, modernste Technik.

Termin vereinbaren


Eigenfettbehandlungen

Eigenfettunterspritzung Gesicht

Die schonende, minimalinvasive Methode eignet sich, um tiefere Falten aufzufüllen, die Lippenpartie zu boosten und verlorenes Volumen zu ersetzen – dauerhaft und ohne Allergie-Risiko.

Mehr erfahren

Eigenfettbehandlung Knie

Bei Arthrose im Knie arbeiten die Orthopäden und Plastischen Chirurgen im HANSEATICUM in Hamburg interdisziplinär, um den Knorpelaufbau mit Eigenfett zu unterstützen und die Beschwerden am betroffenen Gelenk zu lindern.

Mehr erfahren

Brustvergrößerung mit Eigenfett

Die Möglichkeiten zur Brustvergrößerung mit Eigenfett sind sehr vielfältig und individuell. Unsere erfahrenen Fachärzte beraten Sie gerne!

Mehr erfahren

Eigenfettbehandlungen im Gesicht, Po und Brust.

Viele Körperregionen lassen sich per Lipotransfer sanft formen.

Der Einsatz von Eigenfett wird in der ästhetischen Medizin immer beliebter. Am Körper eignet sich der Biofiller zur dezenten Vergrößerung oder Rekonstruktion der weiblichen Brust, zur Eigenfettbehandlung am Po und zur Auffüllung von Gewebedefekten. Auch mit Eigenfettbehandlung im Gesicht machen Dr. Sonja Tomschik und Dr. Cornelius Grüber im HANSEATICUM in Hamburg zunehmend gute Erfahrungen: „Die Methode eignet sich hervorragend zur Volumentherapie, Hautverjüngung und zur Eigenfettunterspritzung von Augenringen. Deshalb kann der Lipotransfer für Patientinnen und Patienten, die sich besonders natürliche und gleichzeitig bleibende Ergebnisse wünschen, eine gute Alternative zu einem minimal-invasiven Eingriff mit Hyaluronsäure sein.“

Aktuelle Forschungen zeigen, dass mit den Fettzellen Stammzellen übertragen werden, die dauerhaft aktiv bleiben. Sie bilden Wachstumsfaktoren und können damit eine nachweisliche Verjüngung des Gewebes anregen. Weitere Vorteile einer Behandlung mit Eigenfett sind, dass das körpereigene Material keine allergischen Reaktionen auslöst, sich vollkommen natürlich verhält und anfühlt. Dr. Sonja Tomschik: „Das Material für den Fettzellen-Transfer gewinnen wir vorher direkt per Liposuktion aus Fettpolstern an Bauch, Hüften oder Oberschenkeln und bringen damit gleichzeitig eine Problemzone in Form.“

Die Faltenunterspritzung im Gesicht mit Eigenfett

  • Da für eine Unterspritzung mit Eigenfett meist nur kleine Mengen Eigenfett benötigt werden, findet die Liposuktion in der Regel unter örtlicher Betäubung statt.  
  • Zur Gewinnung intakter Zellen ist die besonders schonende Wasserstrahl Assistierte Liposuktion (WAL) am besten geeignet. Eine neue Geräte-Generation ermöglicht es, das gewonnene Fett nach der Absaugung ohne eine weitere Behandlung zu verwenden: Es wird im so genannten Lipocollector gesammelt, direkt auf Spritzen gezogen und mit feinen Kanülen in die gewünschten Stellen gespritzt, z.B. zur Behandlung von Augenringen, zum Wangenaufbau oder zur Unterspritzung tiefer Falten der Nasolabial-Partie.
  • Um nach der Faltenunterspritzung mit Eigenfett Schwellungen vorzubeugen, sollten die behandelten Partien am ersten Tag etwa 10 Minuten pro Stunde moderat gekühlt werden. Mehr Kälte könnte die Durchblutung des Gewebes hemmen und das Einwachsen der Fettzellen stören. 
  • In den Wochen nach der Operation finden bis zu 80 Prozent der Fettzellen Anschluss an ein Blutgefäß und verbleiben für immer an der Stelle, an die sie versetzt wurden. Das endgültige Ergebnis einer Faltenbehandlung mit Eigenfett zeigt sich nach etwa 3 Monaten und hält dauerhaft. 

Die Eigenfettbehandlung der Brust

Die Brustvergrößerung ist die mit Abstand häufigste Schönheitsoperation bei Frauen in Deutschland. Für Frauen, die sich eine dezente Augmentation um höchstens eine Körbchengröße wünschen, ist die Filler-Methode mit Eigenfett eine zunehmend beliebte Alternative. Die Brust fühlt sich anschließend vollkommen natürlich an und es bleiben keine Narben zurück. Auch Kapselfibrosen sind bei einer Brustvergrößerung mit Eigenfett kein Thema. Dr. Cornelius Grüber: „Der so genannte Lipotransfer ist ideal für Frauen, die sich eine moderate, sehr natürlich wirkende Brustvergrößerung ohne Implantate wünschen. Auch asymmetrische Brüste lassen sich ganz natürlich mit Eigenfett angleichen.“ Neu ist die so genannte Hybrid-Brustvergrößerung, eine Kombination aus Implantat und Eigenfett: „Die eigentliche Vergrößerung erzielen wir dabei mit Implantaten. Zusätzlich eingespritztes Eigenfett polstert das Gewebe um das Implantat herum auf, kaschiert die Ränder, softet die Übergänge und lässt das Ergebnis von Anfang an natürlicher aussehen“, so der erfahrene Plastisch-Ästhetische Chirurg, der sich auf Fortbildungen und Kongressen stets auf den neuesten Stand der Entwicklungen hält. Die Brustvergrößerung mit Eigenfett erfolgt normalerweise in Dämmerschlafnarkose, auf Wunsch auch unter Vollnarkose.

  • Der Chirurg injiziert das Fettgewebe durch kleine Einstiche im Brustwarzenhof und in der Umschlagsfalte zwischen Haut und Drüsenkörper sowie direkt über dem Muskel.
  • Die Einstichstellen werden getapt und die Brust warm in Watte verpackt, um die Durchblutung anzuregen und den Einheilungsprozess der Fettzellen zu fördern.
  • Nach 3 bis 6 Monaten kontrollieren die Fachärzte im HANSEATICUM das Ergebnis. Dr. Sonja Tomschik: „Nennenswerte Volumenverluste treten danach in der Regel nicht mehr auf und wir können bei Bedarf eine korrigierende Nachbehandlung einleiten.“

Die Eigenfettbehandlung am Po

Wie die Brust lassen sich genauso andere Körperzonen mit Eigenfett modellieren. Bei einem zu flachen Po lässt sich Fett per Lipotransfer sehr gut umverteilen, um die Silhouette zu verbessern und zu liften. Entsprechend der gewünschten Po-Form wird das körpereigene Füllmaterial gleichmäßig und mehrschichtig in das Gewebe injiziert. Bei der Povergrößerung mit Eigenfett, auch Brazilian Buttlift genannt, kommt es darauf an, das Fett nicht in den großen Gesäßmuskel zu spritzen. „Dort verlaufen Blutgefäße, die in die Vene Richtung Herz führen. Wenn in diese Vene durch eine falsche Injektionstechnik Fettklümpchen gelangen, kann das zu einer tödlich verlaufenden Fettembolie führen“, erklärt Dr. Cornelius Grüber, weshalb der Po-Lift mit Eigenfett unbedingt von erfahrenen Plastisch-Ästhetischen Chirurgen durchgeführt werden sollte.