Hanseaticum - Department für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Martinistraße 64 - 20251 Hamburg
Im Spectrum im UKE

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00-12:00 Uhr & 15:00-18:00 Uhr
Freitag: 8:00-14:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Hanseaticum West - Department für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie

Jürgen-Töpfer-Straße 46 - 22763 Hamburg

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00 Uhr -18:00 Uhr
Freitag: 8:00-12:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Arbeits- und Schulunfälle Montags bis Freitags 8:00 Uhr - 18:00 Uhr

Who when where how why what

Fragen und Antworten

HANSEATICUM - Department für Plastische Chirurgie

Wie läuft das erste Beratungsgespräch ab und was kostet es?

Die meisten Patientinnen und Patienten tragen den Wunsch nach einem plastisch-ästhetischen Eingriff länger mit sich herum, bevor sie das erste Mal Kontakt mit uns aufnehmen. Wenn Sie bei uns anrufen, erhalten Sie in der Regel innerhalb von 3 bis 4 Wochen einen Termin. Beratungsgespräche für ästhetische Operationen sind kostenpflichtig und müssen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet werden. Die Kosten für eine Beratung betragen im HANSEATICUM aktuell 50,65 Euro. Im Gegenzug nehmen sich Dr. Cornelius Grüber und Dr. Sonja Tomschik viel Zeit, um Sie über sämtliche Möglichkeiten und Hintergründe aufzuklären. Eine Beratung zum Thema Brustvergrößerung dauert z.B. durchschnittlich 45 Minuten. Entscheiden Sie sich danach für den Eingriff bei uns, verrechnen wir das Beratungshonorar mit den Gesamtkosten. Unser Tipp: Bereiten Sie sich gut auf das Gespräch vor und notieren Sie alle Fragen rund um den Eingriff.

 

Das persönliche Beratungsgespräch beginnt mit einer gründlichen Anamnese. Einer unserer Fachärzte, Dr. Sonja Tomschik oder Dr. Cornelius Grüber, wird Sie untersuchen, Fragen zu Ihrer Gesundheit, Ihrem Lifestyle und Ihren Erwartungen stellen. Seien Sie bei der Beantwortung der Fragen unbedingt ehrlich, schließlich geht um Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden.

 

1. Im weiteren Verlauf des Beratungsgesprächs wird Sie Dr. Cornelius Grüber oder Dr. Sonja Tomschik ausführlich über die Risiken des von Ihnen geplanten Eingriffs aufklären. Dazu werden unter anderem die rechtlich vorgeschriebenen Aufklärungsbögen verwendet.

2. Sie erhalten Informationen über den Ablauf der möglichen Behandlung, die einzelnen OP-Schritte und – z.B. im Fall einer Brustvergrößerung – über die unterschiedlichen Materialien oder Implantate, die zum Einsatz kommen können. Auf Wunsch zeigen wir Ihnen auch gern Vorher-Nachher-Fotos aus unserem Archiv.

3. Ein seriöser Kostenvoranschlag für die Behandlung ist erst nach dem Beratungsgespräch möglich, denn die Kosten richten sich individuell nach Ihren konkreten Wünschen und Bedürfnissen. Fragen Sie uns auch gern über die Möglichkeiten einer Finanzierung Ihres Eingriffs.

Welche Implantate werden bei einer Brustvergrößerung benutzt?

Der perfekte Busen ist das Thema vieler Studien. Die Traumgröße variiert von Umfrage zu Umfrage. A, B, C oder D? Der Lifestyle mit Sport und Beruf sollte unbedingt in die Größen-Entscheidung einbezogen werden, denn der neue Busen soll ja nicht nur gut aussehen, sondern auch alltagstauglich sein. Dann gilt es die Frage nach der Form zu entscheiden: Anatomische, tropfenförmige Implantate wirken natürlicher, runde Brustimplantate haben oft einen stärkeren Straffungseffekt. Unabhängig vom Modell kommen im HANSEATICUM in Hamburg ausschließlich hochwertige Brustimplantate zum Einsatz, die von der amerikanischen FDA (Food and Drug Administration) zugelassen wurden oder CE zertifiziert sind und deren Sicherheit mit Studien belegt ist. Diese Qualitäts-Implantate enthalten dickflüssiges Silikon-Gel in einer doppelwandigen Silikonhülle und können deshalb nicht auslaufen.

 

Ein Meilenstein ist die Entwicklung von Leichtimplantaten, die etwa ein Drittel weniger wiegen als vergleichbare konventionelle Implantate – und das bei gleichem Volumen. Diese B-Lite Implantate sind ideal für Patientinnen, die nach einer Tumorentfernung eine wiederherstellende Brustoperation wünschen, aber auch Frauen mit schwachem Bindegewebe, die eine Vergrößerung um mehrere Körbchengrößen planen, profitieren von den Leichtgewichten.

 

Einen spürbaren Unterschied machen die Implantate der US-Firma Motiva. Das HANSEATICUM ist eine der ersten Praxen in Deutschland, die die neuen Ergonomix2® -Implantate anbieten. Diese Implantate machen jede Bewegung mit und sorgen damit für ein besonders organisches Aussehen und Gefühl. Die neue Formel für eine verbesserte Ergonomie und Haptik basiert auf einem Gel, das sich besser an Veränderungen anpasst als andere getestete Silikongele und die Bewegung des natürlichen Gewebes nachahmt.

Welche Hyaluronsäure-Filler sind die besten?

In Deutschland haben wir die Wahl aus über 300 Hyaluronsäure-Produkten zur Behandlung von Falten, zur Hautauffrischung und zum Aufbau von Volumen und der Gesichtskonturen. Im HANSEATICUM verwenden wir ausschließlich Produkte von Herstellern, die eine fundierte Studienlage nachweisen können. Das ist z.B. der Fall bei Allergan (Juvéderm®), Q-med Galderma (Restylane®), Teoxane (Teosyal®) und Merz (Belotero®). Die Hyaluronsäuren dieser Firmen entstehen durch bakterielle Fermentation. Sie gelten als hochrein und sind mit unserer körpereigenen Hyaluronsäure weitgehend identisch. Allergien und Unverträglichkeiten sind deshalb so gut wie ausgeschlossen.

 

Restylane von Q-med Galderma war übrigens die erste dermale Füllsubstanz auf Basis von Hyaluronsäure, die in Deutschland zugelassen wurde (1996). Die Produkte der US-Firma sind wissenschaftlich besonders gut dokumentiert. Einer der ersten Kataloge über mögliche Nebenwirkungen wurde von Restylane® erstellt. Aber auch die Firma Allergan überzeugt in Sachen Produktsicherheit und Haltbarkeit mit mehr als 1000 Studien.

Wie lange halten die Ergebnisse einer Hyaluronsäure-Unterspritzung?

Wie lange das körpereigene Enzym Hylase braucht, um die injizierte Hyaluronsäure vollständig abzubauen, hängt im Wesentlichen vom Vernetzungsgrad des Produktes ab. Quervernetzte Hyaluronsäure ist besonders stabil und hält 18 bis 24 Monate. Ihre gel-artige Textur eignet sich zur Auffüllung tieferer Falten, zum Volumenaufbau und zur Modellierung der Gesichtskonturen. Dünnflüssige, unvernetzte Präparate wirken dagegen wie ein Serum von innen, binden Feuchtigkeit in der Oberhaut und glätten so z.B. oberflächliche Trockenheitsfältchen an den Wangen, verbessern die Hautstruktur und verleihen dem Teint einen frischen Glow. Flüssige Hyaluronsäuren halten in der Regel 4 bis 6 Monate.

Warum wirkt Botox nicht sofort?

Botox ist ein Muskelrelaxans, das die Erregungsübertragung von den Nervenzellen zum Muskel verhindert. Nach der Injektion bindet sich das Toxin innerhalb von 24 bis 48 Stunden an die Nervenzellen, dringt in sie ein und beginnt, die Ausschüttung des Botenstoffs Acetylcholin zu stoppen, der den Muskel normalerweise zur Bewegung anregt. Der Zug auf die Haut nimmt nach und nach ab, die behandelte Mimikfalte bzw. Hautpartie glättet sich – für ca. 6 bis 9 Monate. Wie lange es nach der Injektion dauert, bis die volle Botox-Wirkung zu sehen ist, hängt von individuellen Faktoren ab. Die Dosis spielt dabei eine Rolle, die Stärke der beteiligten Muskeln, aber auch ihre Grundspannung im Ruhezustand. Bei den meisten Patientinnen und Patienten stellt sich die Wirkung spätestens nach 7 bis 14 Tagen ein. Wenn Sie also feststellen, dass sich nach 3, 4 oder 5 Tagen noch nichts getan hat, ist das kein Grund, beunruhigt zu sein. Erst wenn Sie nach 14 Tagen noch keine Wirkung sehen, sollten Sie Ihren Arzt kontaktieren.

Welche Behandlungen werden von der Krankenkasse übernommen?

Da ästhetische Korrekturen in der Regel medizinisch nicht notwendig sind, lehnen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für diese Operationen generell ab. Liegt dagegen eine vom Arzt oder Psychologen begründete Indikation vor, steigt die Chance, dass die Kosten teilweise oder sogar ganz übernommen werden. Ein gutes Beispiel ist die Brustverkleinerung: Da viele Frauen mit zu großer Oberweite Haltungsschäden entwickeln, die mit Schmerzen einhergehen, übernimmt die Krankenkasse die Kosten einer Brustverkleinerung in einigen Fällen sogar vollständig. Auch bei angeborenen Fehlbildungen und wiederherstellenden Operationen, z.B nach einem Unfall oder einer Tumorentfernung, springen die Kassen ein. Bei psychischen Belastungen aufgrund des Aussehens muss ein psychologisches Gutachten vorliegen. Jeder Antrag ist eine Einzelfallentscheidung und wird bei Vorlage entsprechender Atteste von der Krankenkasse geprüft. Wir beraten Sie gern und unterstützen Sie gegebenenfalls bei Ihrem Antrag.

Welche „Extras“ sind bei Ihnen nicht im Preis enthalten?

Bei uns im HANSEATICUM gibt keine versteckten Kosten. Der Preis, den Sie uns im Rahmen eines Kostenvoranschlags enthalten, ist verbindlich und schließt Narkosekosten, Vor- und Nachbehandlungen und die Mehrwertsteuer mit ein. Ein eventuell notwendiges Kompressionsmieder oder einen Spezial-BH für die postoperative Behandlung (z.B. nach einer Fettabsaugung oder Brust-OP) können Sie über uns oder bei einem Sanitätshaus, das wir Ihnen empfehlen, vor der Operation erwerben.

Was mache ich, wenn nach der Operationen Komplikationen auftreten?

Das oberste Gebot im HANSEATICUM ist es, zu jedem Zeitpunkt die volle Sicherheit der Patientinnen und Patienten zu gewährleisten, vom Vorgespräch bis zur Nachsorge. Während der Dauer Ihrer Genesung nach einer Operation, haben Sie die Möglichkeit einer Notfallbetreuung. Sie erhalten von uns eine Notfall-Telefonnummer, an die Sie sich Tag und Nacht wenden können.

Wie viel Zeit muss ich einplanen, bis ich wieder arbeiten kann?

Das hängt von der Art der Operation, dem Heilungsverlauf und von Ihren persönlichen Umständen ab und kann von keiner Ausfallzeit über wenige Tage bis zu ein paar Wochen dauern. Nach Faltenbehandlungen sind Sie in der Regel sofort wieder gesellschafts- und arbeitsfähig.

Haben Schönheitschirurgen die gleiche Ausbildung wie Plastisch-Ästhetische Chirurgen?

Nein, denn Berufsbezeichnungen wie „Schönheitschirurg“ oder „Ästhetischer Chirurg“ sind nicht geschützt – jeder niedergelassene Arzt darf sich so nennen. Lediglich der „Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie“ oder – so die ältere Bezeichnung – der „Facharzt für Plastische Chirurgie“ hat nach dem Medizinstudium noch eine 6-jährige Ausbildung in plastischer, rekonstruktiver und ästhetischer Chirurgie durchlaufen und eine entsprechende Facharztprüfung bestanden. Fragen Sie deshalb immer nach der entsprechenden Qualifikation. Im HANSEATICUM sind sowohl Dr. Cornelius Grüber als auch Dr. Sonja Tomschik Fachärzte der Plastisch-Ästhetischen Chirurgie.

Welche Qualifikationen haben die Ärzte des HANSEATICUMs?

Dr. Grüber und Dr. Tomschik haben als Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie langjährige Ausbildungen durchlaufen und sind Mitglieder zahlreicher Fachgesellschaften. Sie sind interdisziplinär sehr gut vernetzt, nehmen regelmäßig an Kongressen und Fortbildungen teil, um über jede technologische Weiterentwicklung informiert und auch in Sachen Sicherheitsstandards stets auf dem neuesten Wissensstand zu sein. Das HANSEATICUM unterhält Kooperationen mit mehreren Kliniken, u.a. mit dem Brustzentrum des Albertinen-Krankenhauses und der Schön Klinik in Hamburg.

Was bedeutete bei den Kosten "nach GOÄ"

Die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) regelt die Abrechnung privatärztlicher Leistungen, also medizinische Leistungen außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung. In ihnen sind die einzelnen ärztlichen Leistungen mit ihren Bewertungen verzeichnet. Das Leistungsverzeichnis der GOÄ gliedert sich in Grundleistungen (zum Beispiel Beratungen und Untersuchungen), nichtgebietsbezogene Sonderleistungen (zum Beispiel Anlegen von Verbänden und Blutentnahmen) und gebietsbezogene Leistungen (zum Beispiel Behandlungen im Bereich der Chirurgie und Untersuchungen im Bereich der Laboratoriumsmedizin).

Siehe auch https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/g/gebuehrenordnung-fuer-aerzte-und-zahnaerzte.html