Hanseaticum - Department für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Martinistraße 64 - 20251 Hamburg
Im Spectrum im UKE

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00-12:00 Uhr & 15:00-18:00 Uhr
Freitag: 8:00-14:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Hanseaticum West - Department für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie

Jürgen-Töpfer-Straße 46 - 22763 Hamburg

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00 Uhr -18:00 Uhr
Freitag: 8:00-12:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Arbeits- und Schulunfälle Montags bis Freitags 8:00 Uhr - 18:00 Uhr

vorhautverengung

  • Qualifizierte Fachärzte, Plastisch-Ästhetische Chirurgen
  • Modernste Technik
  • Individuelle Beratung

Termin vereinbaren

  • Behandlungsdauerca. 30 Minuten
  • NachbehandlungVerbandswechsel
  • AnästhesieLokalanästhesie oder kurze Vollnarkose
  • Ausfallzeit2 bis 3 Tage
  • Beachtenca. 6 Wochen Verzicht auf Sport und Sex
  • KostenKassenleistung

 

Kontakt und kostenloses Infomaterial anfordern

Die Gründe für eine Vorhautverengung-OP

Fast alle Jungen kommen mit einer zu kleinen Öffnung der Vorhaut oder einer Verklebung zwischen Vorhaut und Eichel zur Welt. Mediziner sprechen von einer „primären“ oder „physiologischen Phimose“. Diese natürliche Penis-Vorhautverengung (Phimose) schützt die unter der Vorhaut liegende Eichel und die Harnröhre z.B. vor Krankheitserregern und löst sich in den meisten Fällen von selbst innerhalb der ersten 4 Lebensjahre. Nur 0,6 bis 1,5 Prozent der Jungen behalten die primäre Phimose dauerhaft, d.h. die Vorhaut lässt sich nicht oder nur schwer über die Eichel schieben, verursacht Schmerzen, Juckreiz und Probleme beim Wasserlassen. Während es bei Kindern Sinn macht, mit der Entscheidung für eine operative Phimose-Behandlung zu warten, sieht es im Fall einer erworbenen Vorhautverengung beim Mann anders aus: Die so genannte sekundäre Phimose ist in der Regel durch Verletzungen, vernarbtes Gewebe oder wiederkehrende Entzündungen bedingt. Diese Form der Vorhautverengung muss behandelt und der Hintergrund abgeklärt werden.

 

Verengung der Vorhaut – die Ursachen

Wenn eine Phimose im Erwachsenenalter auftritt und sich die Vorhaut nicht mehr zurückschieben lässt, kann das ein Hinweis auf eine unerkannte Zuckerkrankheit sein. Deshalb sollte auf jeden Fall der Blutzuckerspiegel gecheckt werden. Zu den möglichen Ursachen der sekundären Phimose zählt auch die entzündliche Hautkrankheit Lichen sclerosus (LS). Viele Männer, die LS haben, wissen es über lange Zeit gar nicht: Der Lichen sclerosus betrifft üblicherweise zunächst die Vorhaut oder die Eichel. Die erkrankten Hautstellen werden weiß, ohne zu schmerzen. Im Laufe der Zeit bilden sich harte Hautknoten, die miteinander verschmelzen und wie eine Narbe aussehen können. „Die verhärtete Haut führt dazu, dass das Zurückziehen der Vorhaut immer schwieriger wird und weh tut. Mal haben die betroffenen Männer Beschwerden und dann wieder eine ganze Zeit lang nicht“, sagt HANSEATICUM-Gründer Dr. Cornelius Grüber. „Eine Vorhautverengung muss operiert werden, wenn ein konservativer Therapieversuch mit kortisonhaltiger Salbe und vorsichtiger Dehnung gescheitert ist.“

Die Behandlung einer Vorhautverengung – Schritt für Schritt

Bei der operativen Behandlung der Vorhautverengung wird zwischen der kompletten Beschneidung und der Teilbeschneidung unterschieden. Bei einer vollständigen Beschneidung (Zirkumzision) entfernt der Chirurg die gesamte Vorhaut. Bei einer Teilbeschneidung wird entweder nur der verengte Teil der Vorhaut entfernt oder die Vorhaut geweitet. „Bei der Entscheidung für eine bestimmte OP-Technik orientieren wir uns vor allem an der Hautstraffheit und an den individuellen Wünschen des Patienten“, sagt Dr. Cornelius Grüber, der als Plastisch-Ästhetischer Chirurg nach Möglichkeit der Methode mit dem besten ästhetischen Ergebnis den Vorzug gibt. Die Art der Anästhesie hängt unter anderem vom Alter des Patienten ab. Während im ersten Lebenshalbjahr meist eine örtliche Betäubung genügt, erfolgt die Beschneidung ab dem 6. Lebensmonat überwiegend in einer kurzen Vollnarkose.

  • Bei der kompletten Beschneidung entfernt der Chirurg die Vorhaut vollständig. Dazu löst er zunächst die Vorhaut von der darunterliegenden Haut der Eichel und durchtrennt das Vorhautband (Frenulum), sollte es zu kurz sein.
  • Die Vorhaut wird an der Rückseite des Penis eingeschnitten und am Übergang von Eichel zu Penisschaft abgetrennt. Anschließend vernäht der Arzt die innere und die äußere Vorhaut mit selbstauflösenden Fäden.
  • Es ist auch möglich, nur den verengten Teil der Vorhaut zu entfernen oder die Vorhaut zu erhalten und lediglich zu weiten: Dazu schneidet der Facharzt die verengte Vorhaut an einigen Stellen längs ein und vernäht diese Schnitte quer.
  • Zum Schluss legt er einen Verband an, der einige Tage nach der OP kontrolliert und erneuert wird.
  • Bei Teilbeschneidungen und vorhauterhaltenden Operationen kann sich die verbliebene Vorhaut einige Zeit danach erneut verengen. Bei einer kompletten Entfernung der Vorhaut liegt die Eichel nach der Operation dagegen frei – eine erneute Phimose ist dann nicht mehr möglich.

Die Zeit nach dem Eingriff

Nach dem Eingriff können leichte Schmerzen auftreten, die in der Regel gut erträglich sind und sich mit Schmerzmitteln problemlos behandeln lassen. Für eine komplikationsfreie Wundheilung kann der behandelte Bereich zusätzlich gekühlt und mit Salben behandelt werden. In den ersten Tagen nach dem Eingriff sollte sich der Patient körperlich schonen. Um Infektionen vorzubeugen, sollte der Wundverband in regelmäßigen Abständen gewechselt werden. Die vollständige Abheilung ist nach etwa 6 Wochen abgeschlossen. Danach sind Sport und Geschlechtsverkehr wieder möglich.

 

Die Kosten einer Vorhautverengung-OP

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für eine Zirkumzision, wenn diese medizinisch indiziert ist (z.B. bei einer Phimose).

Häufig gestellte Fragen

Wie unterscheiden sich Phimose und Paraphimose?

Bei einer Vorhautverengung (Phimose) lässt sich die Vorhaut nicht oder nur teilweise über die Eichel zurückschieben. Bei einer Paraphimose lässt sich die zurückgezogene Vorhaut nicht wieder über die Eichel zurückstreifen. Am häufigsten kommt es zu einer solchen Störung, wenn die Vorhaut nach einem medizinischen Eingriff (z. B. dem Legen eines Katheters) oder nach der Säuberung des Penis des Kindes nicht wieder nach vorn gestreift wird. Die Eichel schwillt an, übt vermehrt Druck auf die zurückgezogene Vorhaut aus, die dann hinter dem Eichelkranz eingeklemmt wird. Der wachsende Druck führt zu einer Durchblutungsstörung des Penis und im Extremfall zu einer permanenten Schädigung des Gewebes. Die Paraphimose ist ein medizinischer Notfall und muss sofort behandelt werden. Die Ärztin oder der Arzt versucht zuerst, die Vorhaut mit der Hand zurückzuschieben. Damit dabei keine Schmerzen entstehen, wird der Bereich vorher örtlich betäubt. Wenn das Zurückschieben nicht gelingt, ist ein operativer Eingriff nötig, damit die „abgeklemmte“ Eichel wieder normal durchblutet wird.

Kann eine Phimose medikamentös behandelt werden?

Die übliche Behandlung besteht in einer Beschneidung (Zirkumzision). Bei Kindern kann die Anwendung einer kortisonhaltigen Salbe sowie regelmäßiges, vorsichtiges Dehnen der Vorhaut Abhilfe schaffen und kleinen Jungen eine Beschneidung ersparen.

Kontaktanfrage

Mit welcher Praxis wollen Sie Kontakt aufnehmen?

Bitte geben Sie Ihre Daten ein

* Pflichfeld