Hanseaticum - Department für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Martinistraße 64 - 20251 Hamburg
Im Spectrum im UKE

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00-12:00 Uhr & 15:00-18:00 Uhr
Freitag: 8:00-14:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Hanseaticum West - Department für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie

Jürgen-Töpfer-Straße 46 - 22763 Hamburg

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00 Uhr - 18:00 Uhr
Freitag: 8:00 - 12:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Arbeits- und Schulunfälle Montags bis Freitags 8:00 Uhr - 18:00 Uhr

Plastisch-ästhetische Chirurgie: Brustbehandlungen

BRUST OP  

  • Qualifizierte Fachärzte, Plastisch-Ästhetische Chirurgen.
  • Modernste Technik.
  • Individuelle Beratung.

Termin vereinbaren

Tradition trifft Innovation

60 Jahre chirugische Expertise in dritter Generation


Brust

Brustvergrößerung

Ultraleichte, runde oder tropfenförmige Implantate, außen glatt oder angeraut? Auf jeden Fall sichere. Wir verwenden zur Brustvergrößerung nur Implantate, deren Sicherheit durch Studien belegt ist

Mehr erfahren

Brustvergrößerung mit Motiva®-Implantaten

Das HANSEATICUM in Hamburg wurde von der US-Firma Establishment Labs als eine der ersten Praxiskliniken in Deutschland ausgewählt, die neuen, weiterentwickelten Motiva® Ergonomix2®-Brustimplantate einzusetzen.

Mehr erfahren

BRUSTHARMONISIERUNG MIT MIA FEMTECH™

Als eine der ersten Kliniken in ganz Deutschland wurde das HANSEATICUM ausgewählt, die neuste Innovation von Motiva zu ermöglichen. mia, das ist eine Brustvergrößerung von 1-2 Körbchengrößen, ohne Ausfallzeit. Sie kehren noch am selben Tag zu Ihrem Alltag zurück.
Die 90 minütige Erfahrung kommt ohne Vollnarkose aus.

Mehr erfahren

Brustvergrößerung mit Minimal-Scar Technik

„Minimal Scar“ bedeutet übersetzt: „möglichst kleine Narbe”. In der plastischen Chirurgie werden narbensparende Methoden bereits seit langem eingesetzt, u.a. bei Brustverkleinerungen oder Bruststraffungen. Aufgrund neuer, verbesserter Implantate und innovativer Operationsinstrumente können mittlerweile auch Brustvergrößerungen mit der „Minimal-Scar-Technik” durchgeführt werden.

Mehr erfahren

Brustvergrößerung mit Eigenfett

Die natürliche Alternative zu Implantaten ist das Lipo-Filling. Diese Methode ist optimal für Frauen, die sich eine natürliche, moderat vergrößerte Brust wünschen

Mehr erfahren

Brustvergrößerung Simulation mit Crisalix

Erkunden Sie Ihren potenziellen neuen Look in 3D vor der Schönheitsoperation mit Crixalix im Hanseaticum.

Mehr erfahren

Brustverkleinerung

Eine zu üppige Oberweite kann zu einer echten Belastung werden. Bei der so genannten Mamma-Reduktionsplastik führen verschiedene Schnitt-Techniken zum gewünschten Ergebnis

Mehr erfahren

Bruststraffung

Mit den Jahren verliert auch die Haut an den Brüsten Spannkraft und Elastizität. Bei einer Bruststraffung wird sie lediglich gestrafft, die Brustwarze versetzt, aber es wird kein Gewebe entfernt

Mehr erfahren

Brustwarzenkorrektur

Schlupfwarzen, unstimmig proportionierte oder zu große Brustwarzen oder Brustwarzenvorhöfe stören das harmonische Gesamtbild der Brüste – eine Korrektur passt es an, bei Frauen und Männern

Mehr erfahren

Gynäkomastie

Eine weiblich aussehende Brust kann für Männer jeden Alters eine starke, psychische Belastung sein. Nach der Entfernung von Fett und/oder Brustdrüsengewebe bekommt sie eine männliche Form

Mehr erfahren

Fehlbildung der Brust

Auffälligkeiten in der Form der Brust kann die Lebensqualität stark einschränken. Eine tubuläre Brust, eine unterentwickelte oder eine asymmetrische lässt sich mit verschiedenen Methoden ausgleichen

Mehr erfahren

Brustkrebs

Nach überstandenem Brustkrebs ist eine wiederherstellende Operation ein Schritt in ein neues Leben. Rekonstruktionen nach teilweiser, einseitiger oder beidseitiger Brustentfernung sind mit Implantaten oder Eigenfett möglich

Mehr erfahren

Los Deline

Die zertifizierte, minimal-invasive Methode mit dem innovativen Filler vergrößert das gewünschte Brustvolumen ambulant, ohne Schnitte und Narben – und eignet sich auch zum Ausgleich von Asymmetrien

Mehr erfahren

Ausführliche Informationen zur ästhetischen Brustchirurgie finden Sie auf den folgenden Detailseiten oder in unserer Patienten-Broschüre.

Brustvergrößerung im Hanseaticum Hamburg

Brust OP in Hamburg: Bestens in Form! 

Die Form oder Größe ihrer Brust beschäftigt viele Frauen – und zunehmend auch die Männer. Meist stecken ästhetische Gründe hinter dem Wunsch nach einem korrigierenden Eingriff und in einigen Fällen ist ein chirurgischer Eingriff aus gesundheitlichen Gründen notwendig. Männer, die ins HANSEATICUM kommen, um eine Brust-OP in Hamburg zu planen, leiden mehrheitlich an einer Gynäkomastie. Das Phänomen einer vergrößerten, weiblich wirkenden Männerbrust kann genetisch bedingt, symptomatisch für einen unausgeglichenen Hormonhaushalt, eine Krankheit oder einen ungesunden Lifestyle sein. Frauen informieren sich zumeist über die Möglichkeiten einer Brustvergrößerung in Hamburg. Der Eingriff zählt zu den häufigsten Eingriffen der Plastisch-Ästhetischen Chirurgie und gehört auch in der Praxis von Dr. med Cornelius Grüber und Dr. med Sonja Tomschik zu den Standards.

Wer eine Brust-OP in Hamburg plant, ist im HANSEATICUM in den besten Händen. Mit höchster Fachkompetenz, jahrelanger Erfahrung, sicheren und ausgereiften Technologien erzielen die Fachärzte für plastische und ästhetische Chirurgie beste Ergebnisse. In einem persönlichen Beratungsgespräch planen sie gemeinsam mit ihren Patienten den operativen Eingriff, klären ausführlich über alle Möglichkeiten und Risiken auf und zeigen auf Wunsch auch gern Vorher-Nachher-Bilder aus ihrem umfangreichen Archiv.

Implantate oder Eigenfett? Die Brustoperation in Hamburg

Die Mehrheit der Frauen entscheidet sich nach wie vor für eine Brustvergrößerung mit Implantaten, aber die Brustvergrößerung mit Eigenfett gewinnt definitiv an Beliebtheit. „Der so genannte Lipotransfer zur Vergrößerung der Brust ist ideal für Frauen, die ein dezentes, besonders natürlich wirkendes Ergebnis wünschen oder eine Asymmetrie ausgleichen wollen“, sagt Dr. Sonja Tomschik, die Eigenfett auch erfolgreich für Wiederherstellungsoperationen nach Brustkrebs einsetzt. Das körpereigene Füll-Material wird mit einer Fettabsaugung aus überschüssigen Fettdepots an Bauch, Hüfte oder Oberschenkeln entnommen und direkt in die Brust injiziert, wo es größtenteils dauerhaft einwächst. Da lediglich kleine Einstiche für die Kanüle notwendig sind, bleiben keine Narben zurück – ähnlich wie bei Brustvergrößerung mit dem Filler Los DelineTM. Die gelartige Substanz wird mit einer stumpfen Nadel ins Gewebe gespritzt. Im Gegensatz zu Eigenfett wird Los DelineTM aber vom Körper nach und nach abgebaut.  

Brust-OPs zur Straffung und Verkleinerung

Starke Gewichtsverluste nach einer Diät oder einer Schwangerschaft, hormonelle Veränderungen in den Wechseljahren und der ganz normale Alterungsprozess lassen das Gewebe erschlaffen und beeinflussen dadurch natürlich auch die Form der Brust. Bei einer reinen Bruststraffung wird die Brust auf Hautebene geliftet, Überschüsse werden entfernt, die Brustwarzen eventuell versetzt, Gewebe wird dabei nicht entfernt. Meist kombinieren die plastisch-ästhetischen Fachärzte im HANSEATICUM eine Bruststraffung deshalb mit einer Verkleinerung. Die gewählte Schnittführung ist vom Befund der Brust und vom Volumen des zu entfernenden Gewebes abhängig. Ideal für Frauen mit größerem Gewebeüberschuss ist die Methode des „inneren BHs“, die der Brust besonders viel Halt und eine schöne Form verleiht. Eine Bruststraffung kann natürlich auch mit einer Brustvergrößerung kombiniert werden.

Die Brustwarzenkorrektur

Die Proportionen der Brustwarzen oder Brustwarzenvorhöfe tragen entscheidend zum harmonischen Aussehen der Brüste bei. Ihre Position, Farbe und Ausprägung sind genetisch bedingt, können sich im Laufe der Jahre allerdings verändern. Bei Frauen ist das oft nach Schwangerschaften oder größeren Gewichtsverlusten der Fall. Zu den Kandidaten für eine Brustwarzen OP zählen aber auch Männer mit ungleich geformten oder zu großen Brustwarzen, die unangenehm an der Kleidung reiben können oder durch T-Shirts, Blusen und Hemden sichtbar sind.

Häufig gestellte Fragen zur Brust OP

Was kostet eine Brust-OP?

Die Kosten für Brust-Operationen können stark variieren – innerhalb Deutschlands und ganz besonders im Vergleich zu Angeboten aus dem Ausland. Besonders bei der Brustvergrößerung sind die Preisunterschiede oft gravierend. Aber auch bei Bruststraffungen und Brustverkleinerungen gibt es deutliche Preisunterschiede. Qualifizierte, niedergelassene Ärzte und Kliniken in Deutschland sind an die Gebührenordnung (GoÄ) gebunden und müssen entsprechend abrechnen. Wirtschaftsunternehmen mit angestellten Ärzten und ausländische Anbieter können dagegen mit Preisen locken, die von der Gebührenordnung abweichen. Bei Brustvergrößerungen kommen die Implantate als wesentlicher Kostenfaktor hinzu. Fabrikate mit CE- oder FDA-Zulassung können bis zu 1000 Euro teurer sein als Billig-Implantate. Wer eine Brustoperation plant, solle sich aber immer die Frage stellen, ob es sich bei solch einer wichtigen Entscheidung lohnt, um jeden Preis zu sparen. Die plastisch-ästhetische Chirurgie muss sicher sein und Sicherheit hat ihren Preis. Eine Brustvergrößerung mit Qualitäts-Implantaten kostet – inklusive Klinikaufenthalt – ab 5000 Euro. Eine Augmentation mit Eigenfett beginnt bei 4500 Euro und mit dem Filler Los DelineTM kostet der Eingriff ab 3500 Euro. Bei Brustverkleinerungen mit medizinischer Indikation und bei wiederherstellenden Operationen nach Brustkrebs-Operationen werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen. Gern stehen Dr. Cornelius Grüber und Dr. Sonja Tomschik für all Ihre Fragen zur Verfügung und beraten Sie ausführlich – auch über die Möglichkeit einer Finanzierung.

Wie lange ist das Gewebe nach der Brust-OP geschwollen?

Der Heilungsprozess ist eine höchst individuelle Angelegenheit. Erfahrungsgemäß hat die Schwellung der Brüste nach 3 bis 5 Tagen ihren Höhepunkt erreicht. Manchmal ist eine Brust auch deutlich stärker geschwollen als die andere. Das gibt sich aber mit der Zeit. Spätestens nach 6 Wochen sollten die Schwellungen komplett abgeklungen sein. Um eventuelle Störungen oder Komplikationen im Wundheilungsprozess früh erkennen und behandeln zu können, vereinbaren wir mit Ihnen Nachsorge-Termine.

Wann senkt sich die Brust nach der OP?

Nach einer Brustvergrößerung mit Implantaten sind die Brüste für einige Wochen gespannt und fest. Nach und nach verändern sich Form und Festigkeit und die Implantate senken sich. Bis zum endgültigen Ergebnis kann ein Jahr vergehen. Aber: Sobald Sie das Gefühl haben, dass sich eine Brust gar nicht entspannt oder sich nach unten krümmt und die Brustwarze dadurch nach unten zeigt, sollten Sie sich an Ihren behandelnden Arztfür plastische und ästhetische Chirurgie wenden.

Wie lange muss man nach der Brust-OP im Krankenhaus bleiben?

Der Klinikaufenthalt bei Brust-Operationen richtet sich immer nach dem Ausmaß der Operation. Grundsätzlich empfehlen wir bei Brustvergrößerungen mit Implantaten und bei Brustverkleinerungen, die unter Vollnarkose durchgeführt werden, einen stationären Aufenthalt von 1 bis 2 Tagen. Nach ambulanten Eingriffen wie Bruststraffungen, Brustwarzenkorrekturen und Gynäkomastie-Operationen können die Patienten in der Regel am selben Tag nach Hause entlassen werden.

Wie lange ist man arbeitsunfähig nach einer Brust-OP?

Nach einer Brustverkleinerung, Bruststraffung oder einer Brustvergrößerung mit Implantaten, können Sie in der Regel nach einer Woche wieder arbeiten gehen. Bei Vergrößerungen mit Eigenfett oder Los DelineTMsowie nach Brustwarzenkorrekturen oder Gynäkomastie-Operationen, beträgt die Ausfallzeit meist nur 1 bis 2 Tage.

Ist eine Mammographie mit Brustimplantaten möglich?

Klassische Silikonimplantate können eine Mammographie erschweren, da das implantatnahe Brustdrüsengewebe sich oft nicht ausreichend zusammendrücken lässt. Es gibt jedoch mittlerweile Untersuchungsmethoden, die auf Implantate abgestimmt sind. Sollten die Bilder trotzdem nicht klar zu beurteilen sein, kann eine ergänzende Untersuchung notwendig sein. Viele Patientinnen haben Bedenken, dass ihre Brustimplantate bei der Mammographie beschädigt werden können. Dieses Risiko lässt sich durch eine etwas niedriger eingestellte Kompression vermeiden. In jedem Fall sollten Sie das Fachpersonal über Ihre Brustimplantate informieren und am besten den Implantat-Pass oder den entsprechenden Arztbericht mit zur Untersuchung bringen.