Hanseaticum - Department für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Martinistraße 64 - 20251 Hamburg
Im Spectrum im UKE

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00-12:00 Uhr & 15:00-18:00 Uhr
Freitag: 8:00-14:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Hanseaticum West - Department für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie

Jürgen-Töpfer-Straße 46 - 22763 Hamburg

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00 Uhr - 18:00 Uhr
Freitag: 8:00 - 12:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Arbeits- und Schulunfälle Montags bis Freitags 8:00 Uhr - 18:00 Uhr

po vergrößerung mit implantaten

  • Qualifizierte Fachärzte, Plastisch-Ästhetische Chirurgen
  • Modernste Technik
  • Individuelle Beratung

Termin vereinbaren

  • Behandlungsdauerca. 2 Stunden
  • NachbehandlungSchonung des Pos für mehrere Wochen, Kompressionsmieder für 6 bis 8 Wochen
  • AnästhesieDämmerschlaf oder Vollnarkose
  • Ausfallzeit2-3 Wochen
  • Klinikaufenthaltca. 1 Tag
  • Kostenab 7000 Euro inkl. MwSt. nach GOÄ

 

Kontakt und kostenloses Infomaterial anfordern

Po-Vergrößerung mit Implantaten

Das Körperideal brasilianischer Frauen geht um die Welt: Der knackig-pralle „Apfel-Po“. Er ist inzwischen auch bei uns die beliebteste Po-Form. Allerdings haben ihn nur 15 Prozent aller Frauen von Natur aus. Und da er sich selbst mit gesunder Ernährung und gezieltem Sport nur schwer formen lässt, gewinnt die Gesäß-Vergrößerung mit Po-Implantaten und Eigenfett an Popularität. Dr. med. Cornelius Grüber und Dr. med. Sonja Tomschik haben bei Po-Implantaten die Erfahrung gemacht: „Frauen, die zu uns kommen, interessieren sich zunehmend dafür. Viele machen sich aber Gedanken über die Sicherheit von Implantaten und bevorzugen die natürlichere Methode mit Eigenfett.“ In erfahrenen Händen ist die Po-Vergrößerung mit Implantaten ein sicherer Eingriff und die beste Methode, wenn z.B. das eigene Fettgewebe für den so genannten Brazilian Butt Lift nicht ausreicht. „Für eine Po-Vergrößerung mit Eigenfett brauchen wir pro Gesäßseite etwa 500 Milliliter Fettgewebe. Für sehr schlanke Patientinnen kommen deshalb oft nur Po-Implantate infrage, die auf Wunsch mit Eigenfett oder dem Aquafilling Bodyline®/Los Deline® Filler kombiniert werden können.“ In einem persönlichen Beratungsgespräch erklären die Experten des HANSEATICUMs alle Möglichkeiten der plastischen Chirurgie und zeigen auf Wunsch Po-Implantate Vorher-Nachher-Bilder aus ihrem Archiv. Auch Fragen zu den Kosten für Po-Implantate, die in Deutschland stark variieren, beantworten die Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie gern.

Die häufigsten Gründe für eine Po-Vergrößerung

„Das Ziel einer Gesäßvergrößerung ist keinesfalls ein riesiger Po, sondern das Gesäß harmonisch zu modellieren und ihm ein pralleres Aussehen zu geben. Die Form sollte zum restlichen Körper passen und in einem ausgewogenen Verhältnis zu Taille, Hüften und Oberschenkeln stehen“, sagt Dr. Sonja Tomschik. Zu den häufigsten Gründen für eine Po-Vergrößerung zählen:

  • ein hängender oder zu flacher Po
  • unterentwickelte Gesäßmuskeln
  • asymmetrische Pobacken
  • ein männlicher Körperbau mit schmalem Becken
  • erschlaffte Haut am Gesäß

Die Po-Vergrößerung mit Implantaten: Schritt für Schritt

Po-Implantate haben im Gegensatz zu Brustimplantaten eine festere Hülle und sind deshalb stärker belastbar. „Der Mythos, dass sich die Implantate nach einem chirurgischen Eingriff später beim Sitzen und Trainieren verschieben können, stimmt nicht. Die Implantate befinden sich oberhalb unserer Sitzbeine und werden beim Sitzen gar nicht übermäßig belastet. Auch Sport ist bedenkenlos möglich, wenn die Implantate einige Wochen nach dem operativen Eingriff fest im Gesäßmuskel eingewachsen sind. Beim Trainieren bewegen sie sich dann problemlos und ganz natürlich mit und werden nicht mehr als Fremdkörper wahrgenommen.“ Der Eingriff findet in Dämmerschlaf- oder Vollnarkose statt und dauert in der Regel nicht länger als 2 Stunden.

  • Vor der OP legt der Ästhetische Chirurg gemeinsam mit der Patientin die Größe und Form des Implantats fest.
  • Über ca. 5 Zentimeter lange Schnitte in der Po-Ritze werden in der rechten und linken Pobacke jeweils eine Tasche präpariert und die Silikonkissen unter den Gesäßmuskel eingelegt.
  • Richtig platziert, sind sie später weder tastbar noch spürbar und es kann auch nicht zu einem Verrutschen der Implantate kommen.
  • Danach werden die Schnitte mehrschichtig vernäht. Auf Drainagen kann aufgrund der gewebeschonenden OP-Methode verzichtet werden.
  • Soll der Eingriff mit Eigenfett kombiniert werden, saugt der Chirurg aus zuvor definierten Fettpolstern mittels Wasserstrahl-assistierter Liposuktion (WAL-Liposuktion) Fett ab. Für die perfekte Kontur und um die Rundung des Pos zu betonen, wird das Fett bevorzugt an Hüfte und Taille sowie an den Oberschenkel-Außenseiten entnommen.
  • Anschließend werden die gewonnenen Fettzellen auf Spritzen gezogen und direkt oberhalb der Muskulatur in den Po injiziert, um eine abpolsternde, natürliche Gewebeschicht zu bilden und den Po final zu modellieren.

„Eigenfett ist empfindlich. Um die Überlebensrate der Zellen zu verbessern, darf das implantierte Gewebe nicht mit anderen Materialien in Kontakt kommen. In diesem Fall ist es aber kein Problem, weil die Po-Implantate ja im oder unter dem Muskel sitzen und das Eigenfett ausschließlich oberhalb des Muskels gespritzt wird“, erklärt Dr. Cornelius Grüber.

Damit die Implantate gut einwachsen und verheilen können, ist das Tragen eines Kompressionsmieders für ca. 6 bis 8 Wochen ein Must-do. Leichtes Kühlen in den ersten Tagen nach der OP lässt Schwellungen und Blutergüsse schneller abklingen. Spannungsschmerzen nach der OP sind normal und mit Schmerzmitteln gut zu managen. Um möglichst wenig Druck auf die Implantate auszuüben, sollte die Patienten in den ersten 2 bis 3 Wochen nach dem Eingriff möglichst wenig sitzen und beim Schlaf die Rücklage vermeiden. Auf Sport sollte für etwa 6 bis 8 Wochen verzichtet werden. Eine gute Nachsorge und regelmäßige Kontrollen sind wichtig für ein schönes Ergebnis. So können Komplikationen verhindert oder frühzeitig erkannt werden. Die erste Nachkontrolle findet bereits 1 bis 2 Tage nach der OP statt, die zweite nach etwa 10 Tagen. Für 6 weitere Monate finden in größeren Abständen Kontrolltermine statt. Die Termine zur Nachkontrolle sollten unbedingt eingehalten werden.

Kosten einer Po-Vergrößerung mit Implantaten

Die Kosten einer Po-Vergrößerung mit Implantaten beginnen ab 7000 Euro. Darin enthalten sind die Kosten für die Po-Implantate ebenso wie die Beratung, das ärztliche Honorar, OP-Miete, Personal-, Material- und Narkosekosten sowie die stationäre Unterbringung. Entsprechend teurer wird der Eingriff, wenn er mit Eigenfett (Preis abhängig vom Aufwand) oder dem Los Deline®-Filler kombiniert wird (ca. 1000 Euro für 100 ml).

Po-Implantate in Kombination mit dem Aquafiller Los Deline®

Eine Po-Vergrößerung ist auch per Aquafilling® mit Los Deline® möglich. Der Filler kann – wie Eigenfett – allein oder in Kombination mit Po-Implantaten injiziert werden. Das in klinischen Studien sehr gut auf seine Wirksamkeit und Sicherheit getestete Gel besteht zu 98 Prozent aus physiologischer Kochsalzlösung und zu 2 Prozent aus einem 3D-Polyamid. Der Filler wird in Dämmerschlaf-Narkose ambulant mit langen, dünnen Kanülen ins Gewebe injiziert. Das Aquafilling® mit Los Deline® hält etwa 5 Jahre. In dieser Zeit wird das Material vollständig vom Körper abgebaut.

Patientenmeinungen

Gut auszuhalten!
„Ich bin sehr schlank und mein Po sah immer so aus, als hätte jemand die Luft rausgelassen, obwohl ich sportlich bin und mein Po-Muskel gut trainiert ist. Der Gedanke, mir den Po vergrößern zu lassen, beschäftigte mich lange. Nach einem Gespräch mit einer Bekannten, die mir Dr. Grüber empfahl, fasste ich den Mut und vereinbarte einen Termin. Dr. Grüber nahm mir die Angst, ohne den Eingriff zu verharmlosen. Ich entschied mich für runde Implantate, die meine Kehrseite gleichzeitig füllen und anheben sollten. Die ersten 2 Wochen nach dem Eingriff waren etwas mühsam, aber nicht so schlimm wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich hatte Urlaub, bin oft spazieren gegangen, hatte keine Probleme, in Seitenlage fernzusehen oder zu schlafen. Der Aufwand und auch die Kosten haben sich auf jeden Fall gelohnt. Mein Po ist voller und knackiger und sieht jetzt in Jeans und Leggings richtig sexy aus.“

Hamburg, Januar 2022

Carmen S., 41Hamburg, Januar 2022

Häufige Fragen

Warum gibt es keine Nachher-Fotos von Po-Vergrößerungen auf der HANSEATICUM-Homepage?

Nach § 11 HWG (Heilmittelwerbegesetz) sind vergleichende Fotos oder Abbildungen nicht erlaubt, die Menschen vor und nach einem operativen plastischen Eingriff ohne medizinische Indikation zeigen. Und daran halten wir uns im HANSEATICUM in Hamburg natürlich.

Gibt es Risiken nach einer Po-Vergrößerung mit Implantaten?

Die Risiken nach einer Po-Vergrößerung mit Implantaten sind eher gering. Wie bei jedem operativen Eingriff kann es zu vorübergehenden Schwellungen und Blutergüssen kommen. Zu Risiken wie stärkeren Nachblutungen, Wundheilungsstörungen, Infektionen und Fremdkörperreaktionen kommt es nur in sehr seltenen Fällen. Das Risiko einer Kapselfibrose ist bei Po-Implantaten sehr gering und wird durch die richtige Implantatwahl noch weiter reduziert. Im Falle einer Komplikation sind wir rund um die Uhr für unsere Patientinnen da.

Kontaktanfrage

Mit welcher Praxis wollen Sie Kontakt aufnehmen?

Bitte geben Sie Ihre Daten ein

* Pflichfeld