Hanseaticum - Department für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Martinistraße 64 - 20251 Hamburg
Im Spectrum im UKE

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00-12:00 Uhr & 15:00-18:00 Uhr
Freitag: 8:00-14:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Hanseaticum West - Department für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie

Jürgen-Töpfer-Straße 46 - 22763 Hamburg

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00 Uhr -18:00 Uhr
Freitag: 8:00-12:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Arbeits- und Schulunfälle Montags bis Freitags 8:00 Uhr - 18:00 Uhr

Relevante Informationen zu Trends, Themen und häufig gestellten Fragen finden Sie im HANSEATICUM Blog.

Die beliebtesten Schönheitsoperationen

HANSEATICUM GbRHANSEATICUM GbR

Die beliebtesten Schönheitsoperationen bei Frauen und Männern

Die Coronakrise hat einiges verändert, auch unser Körperbewusstsein. „Viele unserer Patientinnen und Patienten hatten im Lockdown mehr Zeit, sich Gedanken über ihr Äußeres zu machen und sich lang gehegte Verschönerungswünsche zu erfüllen“, sagt Dr. Cornelius Grüber. „Bei einigen kam das eine oder andere Corona-Kilo hinzu. Andere sahen ihr Gesicht plötzlich täglich in Online-Konferenzen und bemerkten kleine Makel, die sie vorher gar nicht störten“, erklärt der Plastisch-Ästhetische Chirurg das gestiegene Interesse an Fettabsaugungen, Lidstraffungen und minimal-invasiven Faltenbehandlungen. Diese Eingriffe zählten in den vergangenen 18 Monaten – zusammen mit Brustvergrößerungen, Bauchdeckenstraffungen und intimchirurgischen Operationen – im HANSEATICUM zu den beliebtesten Schönheitsoperationen bei Frauen und Männern. Übrigens: Die Statistik für Schönheitsoperationen in Deutschland spiegelt für das Jahr 2020 eine ganz ähnliche Entwicklung.  

Die häufigsten Schönheitsoperationen in Deutschland bei Frauen

 Auf der Liste der beliebtesten Schönheits-OPs bei Frauen steht die Brustvergrößerung nach wie vor an erster Stelle. „Dabei liegt der Fokus aber nicht mehr allein auf Silikonimplantaten. Die Behandlung mit Eigenfett wird immer beliebter“, stellt Dr. Cornelius Grüber fest. Vorteile des Lipofillings sind nicht nur die besonders natürlicheren Ergebnisse, sondern auch der 2-in-1-Faktor: Für den Eingriff wird nämlich zunächst Fett an einer Problemzone abgesaugt und dann in die Brust injiziert. „Allerdings sind pro Eingriff nur eine maximale Vergrößerung von einer Körbchengröße möglich. Ab zwei Körbchengrößen machen Implantate also nach wie vor am meisten Sinn“, so der Experte für Plastisch-Ästhetische Chirurgie. Ein Trend bei Brustvergrößerung sind so genannte Hybrid-Behandlungen, bei der Implantate mit einer Eigenfett-Unterspritzung kombiniert werden. „Dadurch erscheinen die äußeren Ränder und Übergänge fließender, die Brust fühlt sich weicher an und wir können das Dekolleté insgesamt besser modellieren.“

Ästhetische Behandlungen mit Fillern und Botox

Unter den minimal-invasiven Behandlungen gehört die Faltenbehandlung durch Unterspritzungen mit Botox, Hyaluronsäure und anderen Fillern mit Abstand zu den Top-Favoriten. Laut einer Studie der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie machen Faltenbehandlungen mit Botox und Hyaluronsäure 40 Prozent aller Schönheitstreatments aus, Tendenz steigend. Dr. Sonja Tomschik: „Die Beliebtheit lässt sich einfach erklären, denn durch Filler kann man schnell kleine Veränderungen mit großer Wirkung erzielen. Mehr als leichte Schwellungen und Rötungen muss man an Nachwirkungen normalerweise nicht befürchten.“

Die beliebtesten Eingriffe bei Frauen und Männern

Hoch im Kurs – bei Männern und Frauen – stehen Fettabsaugungen. Frauen stören vor allem hartnäckige Fettpolster am Bauch, an den Hüften, den Oberschenkeln oder am Po. Die männliche Problemzone Nummer eins ist die Region von Bauch und Hüfte. Dr. Cornelius Grüber und seine Kollegin Dr. Sonja Tomschik nehmen sich viel Zeit für persönliche Beratungsgespräche und setzen auf individuelle Lösungen: „Die Liposuktion ist keine Alternative zum Abnehmen. Das Normal- oder Zielgewicht sollte vorher erreicht sein, damit die OP ein Erfolg wird. Die Technologie, die wir dann jeweils anwenden, ist abhängig vom Befund und gewünschtem Ergebnis und wird mit den Patientinnen und Patienten ausführlich besprochen.“

Bei der Tumeszenz-Anästhesie werden die Fettzellen mit feinen Kanülen abgesaugt. Zuvor wird die Tumeszenz-Lösung aus Wasser, einem Narkosemittel und Natriumbicarbonat in das Unterhautfettgewebe injiziert. Die Fettzellen saugen sich mit der Flüssigkeit voll und können dadurch besser aus dem Gewebe gelöst werden. Bei der Wasserstrahl-assistierten Fettabsaugung (WAL) führt der Chirurg direkt eine feine Kanüle unter die Haut, löst das Fettgewebe mit einem hauchdünnen Wasserstrahl sehr schonend vom übrigen Gewebe und saugt es ab. Im Gegensatz zum Tumeszenz-Verfahren bleiben die Zellen intakt und können dann z.B. direkt zur Eigenfett-Unterspritzung an anderen Körperstellen oder im Gesicht verwendet werden.

Die BodyTite-Methode verbindet die traditionelle Fettabsaugung mit einer Hautstraffung durch Radiofrequenz-Energie. „Dieses Verfahren ist immer dann die beste Wahl, wenn eine traditionelle Fettabsaugung nicht zu einer ausreichenden Hautstraffung führt und es sich eher um kleinere Fettdepots handelt.“

Die Lidstraffung: Kleine Schönheits-OP, große Wirkung

Die Straffung der Oberlider gehört zu den Lieblings-Schönheitsoperation von Männern, aber auch Frauen bringt der Eingriff eine enorme Verjüngung. Bei Schlupflidern spielen oft genetische Faktoren eine Rolle. „Unsere Patientinnen und Patienten erzählen uns immer wieder, dass ihre Eltern oder Geschwister das gleiche Problem haben. Deshalb können auch schon Jüngere betroffen sein. Im Laufe der Jahre verstärkt sich der Hauterschlaffung. Dr. Sonja Tomschik: „Es ist nur ein kleiner Hautüberhang, der von oben auf die Augen drückt und dem Gesicht einen müden Ausdruck verleiht.“ Eine Lidstraffung dauert etwa eine Stunde und gibt einen wachen, jugendlichen Blick: Der Chirurg entfernt den Hautüberschuss und verlagertes Fettgewebe und strafft die gesamte Lidpartie. Der Schnitt verläuft – nahezu unsichtbar – in der natürlichen Hautfalte und wird mikrofein vernäht.

Intimchirurgie: Früher tabu, heute Trend

„Bis vor einigen Jahren waren Vaginalverengung, Schamlippenverkleinerung und Penisvergrößerung noch Tabu-Themen. Inzwischen sprechen Frauen und Männer offen mit uns über ihre Wünsche und wir erleben einen regelrechten Boom auf dem Gebiet der Intimchirurgie“, so die Erfahrung von Dr. Cornelius Grüber. Penisvergrößerungen und -verdickungen sind für den erfahrenen Facharzt heute ein Routine-Eingriff.

 „Bei der operativen Penisverlängerung durchtrenne ich über einen etwa 3 Zentimeter langen Einschnitt im Schambereich die vorderen inneren Haltebänder und schaffe mit körpereigenem Material eine neue Befestigung. Dadurch verlagert sich der Teil des Penis, der in der Bauchhöhle verborgen liegt, nach außen und es entsteht eine sichtbare Verlängerung von 3 bis 5 Zentimetern.“ Das Thema Penisvergrößerung lässt sich mit einer Hyaluronsäure-Unterspritzung auch minimal-invasiv angehen. Die einfache, wenig traumatische Methode kann Umfang und Länge des Gliedes um jeweils 1 bis 2 Zentimeter zu pushen. 3 bis 4 Milliliter Hyaluronsäure sind absolut ausreichend, um den Penis zu unterspritzen. Das Ergebnis lässt sich während der Behandlung steuern und erste Ergebnisse sind sofort sichtbar. Dr. Cornelius Grüber: „Wer glaubt, der Eingriff sei nichts als eine überflüssige, Schönheits-OP‘ für Männer, verkennt, wie lange die meisten Patienten unter dem empfundenen Defizit leiden.“  

Bei Frauen ist die Verkleinerung oder Anpassung der kleinen inneren Schamlippen, im Fachjargon „Labia minora“ genannt, die beliebteste OP im Intimbereich. Dr. Sonja Tomschik: „Die inneren Schamlippen sind bei vielen Frauen etwas zu lang geraten und schauen unter den äußeren Schamlippen hervor. Ab einer gewissen Länge können körperliche Beschwerden auftreten, z.B. unangenehmes Reiben und Druckgefühle beim Radfahren, Reiten oder Joggen – und Schmerzen beim Sex, weil die Schamlippen sich während des Aktes einschlagen und nach innen rutschen.“ In einer etwa einstündigen Operation entfernt die Plastisch-Ästhetische Chirurgin überschüssiges Gewebe und bringt die inneren Schamlippen in die gewünschte Form. Der Eingriff wird unter Lokalanästhesie durchgeführt – und bringt nach einer kurzen Rekonvaleszenz mehr Selbstvertrauen und ein besseren Körpergefühl.