Hanseaticum - Zentrum für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Martinistraße 64 - 20251 Hamburg
Im Spectrum im UKE

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00-12:00 Uhr & 15:00-18:00 Uhr
Freitag: 8:00-14:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Hanseaticum West - Facharztzentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie

Jürgen-Töpfer-Straße 46 - 22763 Hamburg

Allgemeine Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00 Uhr -18:00 Uhr
Freitag: 8:00-14:00 Uhr - und nach Vereinbarung

Arbeits- und Schulunfälle Montags bis Freitags 8:00 Uhr - 18:00 Uhr

News rund um Ihre Gesundheit

Relevante Informationen zu Trends, Themen und häufig gestellten Fragen finden Sie im HANSEATICUM Blog.

Perfekt eingefädelt: Das neue Fadenlifting mit Polydioxanon 

  • Chirurgie, Plastisch
HANSEATICUM GbRHANSEATICUM GbR

Das Fadenlifting hatte jahrelang ein Imageproblem. Die „alten“ Fäden verblieben permanent in der Haut und führten häufig zu Entzündungen. Deshalb haben Dr. Sonja Tomschik und Dr. Cornelius Grüber, Gründer der Plastisch-Ästhetischen Praxisklinik HANSEATICUM, die Methode nur auf ausdrücklichen Wunsch in Ausnahmefällen angewendet: „Sicherheit steht bei uns an erster Stelle. Und wenn es darum geht, Fremdkörper in die die Haut zu bringen, schauen wir besonders genau hin.“ 

Die neue Generation der Fäden hat beide Fachärzte überzeugt – und die Methode ist nun fester Bestandteil des Anti-aging-Konzepts. Mit den neuen Fäden geht alles glatt – und selbst der Teint erscheint frischer: „Sie sind jetzt aus extrem gut verträglichem Polydioxanon, das in der Chirurgie für subkutane Nähte genutzt wird. Das Risiko für allergische Reaktionen oder Infektionen ist deshalb sehr gering.“ Je nach Gesichtsareal, das behandelt wird, sind die Fäden kürzer oder länger, dicker oder feiner, glatt, getwistet oder mit winzigen Widerhäkchen versehen.  

„Während sich die Threads nach ungefähr drei Monaten vollständig auflösen, werden sie, wie andere Fremdkörper auch, von Bindegewebe ummantelt. So ergibt sich zur Hebewirkung der Fäden ein zusätzlicher Aufbaueffekt“, erklärt Dr. Cornelius Grüber die Wirkung. Die Plastisch-Ästhetischen Chirurgen liften mit den Fäden Stirnfalten, Marionnettenlinien und Lachfältchen, behandeln Volumenverluste am Unterlid, hängende Augenbrauen, erschlaffte Wangen, abgesackte Hals- und Kinnpartien und Hamsterbäckchen. Die Fäden werden mit Hilfe einer Kanüle in die tieferen Hautschichten eingebracht und im ersten Schritt wird die zu behandelnde Partie durch dezentes Ziehen gestrafft.  

Weitere gefragte minimal-invasive Methoden zur Straffung der Haut und Glättung von Falten im HANSEATICUM sind neben Botulinumtoxin und Hyaluronsäure das Vampir-Lifting mit Eigenblut-Plasma, auf Eigenfett basierende Unterspritzungen und die temperaturkontrollierte Radiofrequenz in Kombination mit Microneedling (Fractora).
 
Möchten Sie mehr zum Fadenlifting erfahren? Vereinbaren Sie gern einen Termin im HANSEATICUM unter:  040/20 20 15 15 oder hier auf der Homepage.